Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Travel One 03_2014

travel.one 7.2.2014 45 mix.destination n Hamburg bekommt ein neues Musi- cal. Im November präsentiert Stage En- tertainment in einer Weltpremiere das neue Stück »Das Wunder von Bern«. Das musikalische Schauspiel erzählt eine Va- ter-Sohn-Geschichte vor dem Hinter- grund der Fußball-Weltmeisterschaft 1954. Das Musical weiht zugleich das »Stage Theater im Hafen« ein. Der Neu- bau nahe des Fährkanals bietet Platz für rund 2.000 Gäste und besitzt auch ein ei- genes Restaurant. www.stage-entertainment.de/ musicals-shows/das-wunder-von -bern-hamburg.html Fußballfieber an der Elbe n Rechtzeitig vor Beginn der Fußball- Weltmeisterschaft im Juni ist Brasiliens Metropole Rio de Janeiro um eine Tou- ristenattraktion reicher. Besucher kön- nen erstmals in einem amphibischen Bus die Stadt erkunden. Auf seiner eineinhalbstündigen Rundfahrt tuckert das Gefährt zunächst vom Stadtteil Ucra im Süden aus nach Marina da Glória. Auf dem Wasserweg geht es anschließend weiter durch die historische Bucht von Guanabara. Der Wasserbus fährt regelmäßig zwischen 10 und 18 Uhr. Sightseeing auf dem Wasser Inselhüpfen leicht gemacht n Von Mai an können Urlauber in Kroatien erstmals auch Wasserflug- zeuge als Transportmittel nutzen. Die Firma European Coastal Airlines (ECA) will Touristen auf dem Wasserweg künftig in nur zehn Minuten von Split nach Hvar und in rund 20 Minuten von Split nach Korčula bringen. Vom Airport Split aus fährt ein Shuttlebus die Passagiere zum Terminal am Hafen. Die Flüge sollen täglich und das ganze Jahr über stattfinden und nicht nur, wie bei touristischen Angeboten üblich, im Sommer. Kroa- tien müsse an einer Verlängerung der Saison arbeiten, meint Jan Albers, Geschäftsführer von ECA. Die Flüge können von März an auf www.ec- air.eu oder direkt am Flughafen Split gebucht werden. 2015 soll das Bu- chungssystem zudem an Amadeus angebunden werden. Sie sind dann mal weg Im Jahr 2031 sollen Menschen erstmals auf dem Mars landen und wieder zurückfliegen. Das prophezeit ein Münchener Professor für Raumfahrttechnik. Da für eine solche Reise spezielle Kon- stellationen zwischen Mars und Erde herrschen müssen, habe er 2031 ausgerechnet. Das nächste mögliche Jahr sei erst wieder 2046. Die private Initiative Mars One dagegen plant, bereits in zehn Jahren Gäste auf den roten Planeten zu schicken – aller- dings nur One-Way. Eine Rückreise sei aus technischen Gründen nicht möglich, heißt es. Dennoch haben sich mehr als 200.000 In- teressierte bislang angemeldet. Dank Mars One ist die potenzielle Zielgruppe für das Segment »Mars-Urlaub« damit erschlossen: der »Wirklich-lange-Langzeit- urlauber«. Ein Urlaubertyp, der sich durchaus vorstellen kann, seinen Lebensabend in einem Hotel zu verbringen – ähnlich wie Udo Lindenberg. Da die ersten Mars-Urlauber allerdings wohl nicht in den Genuss einer etablierten Hotellerie kommen wer- den, sollten Veranstalter diese Lücke nutzen und ihr Hotelportfo- lio um ein paar Marken erweitern – zum Beispiel um ein »Sensi- Mars«, »Welt-all-sun« oder »Mars-Connect« … Kendra Mietke, Redakteurin k.mietke@travel-one.net KOMMENTAR ©StageEntertainment

Seitenübersicht