Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Travel One 03_2014

travel.one 7.2.2014 25 mix.produkt kehrte in alter Stärke zurück. Ein mehr als erfolgreiches Jahr«, lautet die Bilanz von Christian Scholz. Für den deutschen Markt konstatiert er allerdings eine negative Tendenz. Die Nachfrage nach Urlaubsautos in Deutsch- land sank. Ein Faktor könnte dabei gewe- sen sein, so Scholz, dass sich viele Verbrau- cher ein neues Auto zugelegt haben, und dass mit dem Start des Fernbusmarktes ein neuer Mitbewerber aufgetaucht sei. Eine Neuwagenschwemme als Ursache für we- niger Anmietungen sei ungefähr alle vier Jahre festzustellen, weiß Scholz. 2014 geht es aber anscheinend wieder aufwärts. So verzeichnet Sunny Cars aktuell über 3.500 Buchungen mehr als im Vorjahr für den hiesigen Markt. Gute Aussichten. Für 2014 geben sich die Anbieter optimis- tisch. »Die USA haben bereits in den ersten Wochen extrem zugelegt, momentan haben wir rund 3.000 Buchungen mehr als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres«, sagt Lehmann von Sunny Cars. »Die Buchungen laufen insgesamt äußerst positiv.« Das spanische Festland wird weiter Fahrt aufnehmen«, meint Scholz. »Wegen der dortigen Fußball-WM erwarten wir blaut ut quiderem untore nob itate lata comnihi llaborr ovitibu blaut nobitatete lata comnihi llaborr ovitibu blaut nobitate lata comnihi llaborr außerdem in Brasilien starke Zuwächse. Ebenso rechnen wir mit einer guten Sai- son in Griechenland, Deutschland und Ita- lien«, stellt Oliver Albrecht, Group Director Wheels bei FTI, fest. Angesichts der guten Vorausbuchun- gen peilt Sunny Cars für dieses Jahr eine neue Rekordmarke an. Erstmals soll die Marke von 500.000 Reservierungen über- troffen werden – das entspräche einem Plus von 20 Prozent. Dabei sollen die sta- tionären Reisebüros weiterhin der Ver- triebsweg Nummer eins bleiben. »Der B2B-Anteil unserer Gesamtbuchungen in Deutschland und der Schweiz wird sich auf 85 bis 90 Prozent erhöhen«, glaubt Sannwald. Ein weiterer Faktor, der das an- gepeilte Wachstum rechtfertigen könnte, ist der im November 2013 erfolgte Start im Quellmarkt Österreich. In Deutschland soll der weitere Ausbau des Vertriebs über die Toma-Maske hel- fen. Über diese vor einem Jahr gestartete Anbindung laufen mittlerweile rund 40 Prozent der Buchungen ein. Der Start sei allerdings ein bisschen holprig gewesen. »Es hat Zeit gebraucht, den Reisebüros den neuen Buchungsweg zu vermitteln«, stellt Lehmann fest. Wolfram Marx »Das Mietwagengeschäft in Griechenland kehrte zu alter Stärke zurück.« Christian Scholz, Dertour Lauenroth: »Das Feedback auf unsere Preisgarantie war sehr positiv« Albrecht: »Die großen Gewinner waren die europäischen Zielgebiete« ©TUI

Seitenübersicht